Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

"Umstrittene Geschichte(n)"

Der Tagungsband des Kolloquiums von 2017 ist erschienen

Die acht Autoren, dazu Landrat Dr. Brötel und Dr. Thomas Naumann (4. und 6. von links). Foto: Norbert Schwing

Acht Autoren, acht Geschichten – aber was für welche! Der Sammelband „Vergessene und verdrängte Geschichte(n)“ desVerbandes der  Odenwälder Museen  hat es in sich. Fast genau zwei Jahre nach dem Kolloquium zum internationalen Museumstag 2017 in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz ist er nun erschienen, gewidmet dem ehemaligen Vorsitzenden des Verbandes, Dr. Thomas Naumann. Am 17. Mai 2019 wurde das äußerlich schmale Buch im Dorfmuseum Wagenschwend einem interessierten Publikum  vorgestellt.
„Museums and contested histories: Saying the unspeakable in museums“ – so lautete vor zwei Jahren das englische Motto des Museumstags, in der deutschen Version wurde daraus „Spurensuche – Mut zur Verantwortung“. Fast alle Beiträge des Sammelbandes beschäftigen sich in ganz unterschiedlicher Weise und Länge mit Themen  aus dem Neckar-Odenwald-Kreis in der Zeit des Nationalsozialismus.
Doch bei näherem Hinsehen entpuppt sich die Lokalgeschichte als Brennglas, in dem sich gebündelt sehr viel „große“ Geschichte anschauen lässt. Die geografische Spannweite ist ebenso breit wie die inhaltliche ...   
Bittere Erinnerungen aus Australien an die Kinderlandverschickung in den Odenwald,  ein norwegischer Fußballstar im KZ Neckarelz,  eine Postkarte im slowenischen Krsko, die indirekt von Zwangsarbeit in Obrigheim erzählt,  vier Tote aus drei Ländern am Kriegsende in einem Wirtshaus in Wagenschwend, strategische Bewegungen der amerikanischen Befreier rund um einen KZ-Krankenzug bei Osterburken, ein junger Soldat aus Merchingen, der eine im Dorf versteckte Jüdin liebte, in den Archiven versteckte Geheimnisse und schließlich, als "Ausreißer", die Geschichte eines Bauländer Dorfes im 18. und 19. Jahrhundert, in dem Ausgegrenzte lebten – spannende Lektüre. 
Der Band ist in der KZ-Gedenkstätte, den anderen Museen (www.odenwald-museen.de) und den örtlichen Buchhandlungen erhältlich.