Bild neue KZ-Gedenkstätte
Logo_alt

KZ-Gedenkstätte
Neckarelz e. V.

Ausblick

30. August 2015: Spätsommerwanderung auf dem Geschichtslehrpfad GOLDFISCH

stollen. Zweieinhalb Kilometer Wald-Wanderung auf dem Spuren der unterirdischen Rüstungsfabrik.

mehr...

13. September: Daimler-Benz-Motorentechnik im Mittelpunkt

motor. Drei Kurzvorträge von Jürgen Kettner am Tag des offenen Denkmals

mehr...

Öffnungszeiten 2015

Die KZ-Gedenkstätte Neckarelz ist im Jahr 2015 vom 1. Februar bis zum 29. November jeden Sonntag von 14 - 17 Uhr geöffnet. Besuche von - auch kleinen - Gruppen können für alle Wochentage und Zeiten vereinbart werden.

Wenn Sie Besuche von Gruppen außerhalb der Öffnungszeiten vereinbaren möchten, nehmen Sie Konatkt mirt uns auf: (Tel. 06261-670653, E-Mail: vorstand@kz-denk-neckarelz.de).

Jahresprogramm 2015

Veranstaltungen 2015 Informationen über Veranstaltungen und Projekte des Jahres 2015 insgesamt finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

mehr...

Rückblick

"Seelenbretter" in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz

Vor dem »Alexanderbaum« im Schulhof der Grundschule zeigen die jungen KünstlerInnen ihre leuchtenden »Seelenbretter«. 
Foto: privat. Mosbach. Am 5. August 2015 fand in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz ein besonderes Projekt statt. Kinder und Jugendliche aus der Ukraine folgten bei einem Besuch der Gedenkstätte den Spuren des ehemaligen ukrainischen Häftlings Alexander Wladimirowitsch Rudenko. Anschließend hatten sie die Möglichkeit, unter der Anleitung des Künstlerpaares Bali Tollak und Wolfgang Dennig das Gehörte auf kreative Weise zu verarbeiten und mit ihrem eigenen Leben zu verbinden.

mehr...

Ein Schlüsselereignis des 20 Jahrhunderts

(dr) Mosbach. "Der Völkermord an den Armeniern 1915. Schwierigkeiten des Erinnerns in der Türkei und in Deutschland", zu diesem Thema hörten knapp 30 ZuhörerInnen letzte Woche in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz einen fakten- und kenntnisreichen Vortrag der Turkologin und Politologin Sibylle Thelen.

mehr...

Vortrag »100 Jahre Giftgas als Kriegswaffe« von Dr. Hans Günter Brauch

Auf den Tag 100 Jahre nach dem ersten Einsatz von Chlorgas an der Westfront des Ersten Weltkriegs am 22. April 1915 bei Ypern hielt Dr. Hans Günter Brauch einen Vortrag zu einem Jahrhundert Chemiewaffeneinsatz

RNZ-Artikel pdfals pdf.

Powerpoint-Folien des Vortrags als pdf pdfherunterladen..

Hauptpreis beim Wettbewerb »Heimatmuseum hat Zukunft«!

Besucher Erfreuliche Post vom Regierungspräsidium Karlsruhe flatterte der Gedenkstätte kürzlich ins Haus: Ausstellung und pädagogische Vermittlungsarbeit wurden beim Wettbewerb »Heimatmuseum hat Zukunft« des Arbeitskreises Heimatpflege mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

RNZ-Artikel pdfals pdf.

Warum sich die KZ-Gedenkstätte als HEIMATMUSEUM versteht, können Sie im Bewerbungsschreiben pdfals pdf lesen..

Vor 70 Jahren: Befreiung bei Adelsheim/Osterburken

Umbau der Comeniusschule Neckarelz zur neuen KZ-Gedenkstätte - gefördert durch:

Logo BW.

Logo Eler. Logo Leader.

Klicken Sie auf die Logos oder den Textlink, dann werden Sie zu den entsprechenden Seiten weitergeleitet.

http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de
http://ec.europa.eu/agriculture/index_de.htm
http://leader.baden-wuerttemberg.de

Visko

mehr...

Ein Schlüsselereignis des 20 Jahrhunderts

(dr) Mosbach. "Der Völkermord an den Armeniern 1915. Schwierigkeiten des Erinnerns in der Türkei und in Deutschland", zu diesem Thema hörten knapp 30 ZuhörerInnen letzte Woche in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz einen fakten- und kenntnisreichen Vortrag der Turkologin und Politologin Sibylle Thelen.

mehr...

Vortrag »100 Jahre Giftgas als Kriegswaffe« von Dr. Hans Günter Brauch

Auf den Tag 100 Jahre nach dem ersten Einsatz von Chlorgas an der Westfront des Ersten Weltkriegs am 22. April 1915 bei Ypern hielt Dr. Hans Günter Brauch einen Vortrag zu einem Jahrhundert Chemiewaffeneinsatz

RNZ-Artikel pdfals pdf.

Powerpoint-Folien des Vortrags als pdf pdfherunterladen..

Hauptpreis beim Wettbewerb »Heimatmuseum hat Zukunft«!

Besucher Erfreuliche Post vom Regierungspräsidium Karlsruhe flatterte der Gedenkstätte kürzlich ins Haus: Ausstellung und pädagogische Vermittlungsarbeit wurden beim Wettbewerb »Heimatmuseum hat Zukunft« des Arbeitskreises Heimatpflege mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

RNZ-Artikel pdfals pdf.

Warum sich die KZ-Gedenkstätte als HEIMATMUSEUM versteht, können Sie im Bewerbungsschreiben pdfals pdf lesen..

Vor 70 Jahren: Befreiung bei Adelsheim/Osterburken

BIENTÔT LA LIBERTÉ NOUS REVIENDRA / FREIHEIT - SO NAH, SO FERN

Das doppelte Ende des Konzentrationslagers Natzweiler/La double fin du camp de Natzweiler

Deutsch-französische Ausstellung im Seminarraum der KZ-Gedenkstätte

Ausstellung. Das Ende des Lagers Natzweiler und seiner Außenlager ist historisch und geografisch eine komplizierte Geschichte. Zum ersten Mal wird diese nun in einer grenzüberschreitenden Ausstellung gezeigt …

mehr...

Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung,
pdfArtikel über die Veranstaltung in der Rhein-Neckar-Zeitung als pdf.)

pdfRede von Frédérique Neau-Dufour anlässlich der Eröffnung der Ausstellung »Freiheit – so nah, so fern. Das doppelte Ende des Konzentrationslagers Natzweiler« als pdf.

Ohne »LEADER«-Förderung keine Chance - Minister Alexander Bonde besuchte das LEADER-Projekt KZ-Gedenkstätte Neckarelz

Artikel RNZ Auf seiner diesjährigen »Sommertour« besuchte der Minister für den Ländlichen Raum Baden-Württemberg, Alexander Bonde, am 24. Juli 2014 die KZ-Gedenkstätte Neckarelz. Anlass dafür war, dass der Umbau der Comenius-Förderschule eines der bedeutsamsten regionalen Förderprojekte des Programms LEADER in der letzten EU-Förderperiode darstellte. Doch selbstverständlich interessierte sich der Minister auch für die Geschichte der Konzentrationslager am Neckar.

mehr...

»Natzweiler am Neckar«

Evakuierung des Hauptlagers

Das Stammlager der »Neckarlager«, das KZ Natzweiler-Struthof in den Vogesen, wurde ab dem 5. September 1944 wegen der herannahenden Front evakuiert.

Die im Hauptlager noch anwesenden 6000 Häftlinge wurden fast alle nach Dachau gebracht.

Die linksrheinischen Außenkommandos, meist im Elsass, aber auch in Lothringen und im deutschen Moseltal gelegen, wurden aufgelöst.

mehr...

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide! Totally Valid WCAG AAA

© design by visko.org

Startseite - Kontakt - Impressum